Die afroamerikanische Ausnahmesängerin und Songwriterin

Die afroamerikanische Ausnahmesängerin und Songwriterin gehört zu den ausdruckstärksten und vielseitigsten Entertainerinnen am souligen Jazz-Himmel.

“Irgendwo zwischen Soul, Pop, Jazz und rockigem Blues” siedelt sie selbst ihre Musik an. Songs, wie “Sunny”, “Nights in white satin” zitiert, zerlegt und setzt sie mit ihrer zu Musik gewordenen Lebenserfahrung auf ergreifende Weise wieder zusammen.

Auch Ihre eigenen Stücke sind berührende Poesie in subtilen Arrangements, veredelt vom Miles Davis Produzenten Adam Holzman.

Biographisches:

Twana Rhodes kam in St. Fill, Oklahoma, zur Welt, wuchs in El Paso, Texas, auf und lebt und arbeitet seit Anfang der 90er Jahre vorwiegend in Europa. Der Soundtrack ihrer Kindheit und Jugend, ein Mix aus Led Zeppelin und Aretha Franklin, Lynyrd Skynyrd und Rose Royce, Stevie Nicks und Crystal Gayle weckte ihre Leidenschaft für die Musik. Sie studierte Gesang in San Diego und begann ihre Bühnenkarriere im Disneyland von Anaheim, Californien.

Sie studierte in Amsterdam Musiktheorie und Komposition, tourte mit dem Köstritzer Jazz Orchester und war längere Zeit im Berliner Friedrichstadtpalast als Sängerin und Tänzerin engagiert. Ihren musikalischen Durchbruch in Europa verdankt sie einem Aufsehen erregenden Auftritt mit Al Jarreau und George Benson beim Stuttgart Jazz Open Festival 2001. Dort bescheinigte ihr die Fachpresse gesangliche Qualitaeten, die dem Vermoegen Whitney Houstons ähneln, der Sensiblitaet von Sade und der unbändigen Kraft der Stimme von Melissa Etheridge entsprechen. Seither ist sie erfolgreich mit ihrer Band unterwegs, in zahlreichen musikalischen Live-Projekten, u.a. mit Ismail Ivo engagiert und tritt regelmäßig mit renommierten Big Bands und großen Orchestern (z.B. Voigtland-Sinfonie-Orchester) auf.